Irgendwann fordert uns das Leben auf uns selbst zu entdecken. Wir stecken in einer Sackgasse- es geht nicht mehr weiter.

Entweder wir verzweifeln, fangen an Pillen zu schlucken, zu trinken, Sport wie verrückt zu machen oder uns in der Wohnung einzurichten und den Fernseher laufen zu lassen.
Aber soll das alles sein? Hier zu enden, auf das Ende zu warten?
Eine Zeit lang können wir das tun, aber die Seele wird keine Ruhe geben. Sie erhöht den Druck und entweder wir halten dagegen mit noch mehr Pillen, Alkohol, Ablenkung oder wir halten inne. Halten diesen Zustand aus. Begeben uns ins Dunkle, wovor wir weglaufen wollen. Mit all unseren Sinnen und fühlen in dieses Dunkle hinein.
Der Magen ist belämmert, das Herz verkrampft, der Rücken schmerzt, der Kopf brummt, die Tränen laufen unaufhörlich.
Nichts ist mehr wie es war.
Ein Gefühl, als schwimme man im Ozean ohne sich irgendwo festhalten zu können.
Ein Heer von Gedanken laufen ab. Was hätte ich anders machen können, was habe ich falsch gemacht, warum, wieso, wohin, was wird………………….
Sie machen dich fast verrückt und es hört nicht auf. Selbst im Schlaf, in den Träumen geht es weiter.
Die Beklemmung hört nicht auf, als stecke man in einem Panzer.
Verzweiflung, Ohnmacht, Hilflosigkeit………

Irgendwann sage ich mir:
ERGEBE DICH !

Ich weine noch ein paar Stunden bis zur völligen Erschöpfung.
Dann höre ich eine kleine, leise Stimme :
„Ich hab Hunger und morgen will ich endlich die Wandertour machen, die ich schon lange vorhabe. Vielleicht begegnen mir Menschen, die mich wieder ein Stück meines Lebens begleiten und vielleicht finde ich mich.“

Ein Song von Barry White : “ Let me in, Lets Beginn With Love“
Beginn mit Liebe und jetzt erst einmal für Dich!